Schleppen auf Seeforellen
21 | 12 | 2019 PraxisText & Fotos: Ronny Camenisch 010450
21 | 12 | 2019 Praxis
Text & Fotos: Ronny Camenisch 0 10450

Schleppen auf Seeforellen

Die Schweizer Fischer sind fleis­sige Seeforellenköder-Erfinder. Eine Vielzahl von Blechlöffeln und Perlmuttspangen werden in der Schweiz produziert und vertrieben. Die Fängigkeit der Spangen und Löffel ist von vielen kleinen Details abhängig, wie Ronny Camenisch zeigt.


Für unsere Löffel und Spangen gibt es viele Montagemöglichkeiten. Auf ein paar Details sollte jedoch geachtet werden, damit die Chance auf Erfolg gesteigert werden kann. Eine der häufigsten Fragen der Schleppfischer ist: «Was fängt mehr, Blechlöffel oder Perlmuttspangen?» Darauf hat jeder Fischer eine andere Antwort. Aus meiner Sicht ist der Einstieg in die Schleppfischerei mit Blechlöffeln vermutlich etwas einfacher. Die Blechlöffel haben in den meisten Fällen schon eine gewölbte S-Form, die ohne Nachbiegen oder sonstigem Tuning schon lauf- und fangfähig ist. Bei den Perlmuttspangen hingegen kann man vieles falsch machen, schliesslich ist jede Spange ein natürliches Unikat. Falsch eingestellte Spangen werden nie eine Seeforelle fangen. Hingegen darf auch gesagt werden, dass mit ein wenig Erfahrung und geschultem Auge fast jede Spange zum Laufen und Fangen gebracht werden kann. Wie Roger Wyss bereits in der Dezember-Ausgabe betont hat: Fängt eine Spange ihre Fische, sollte man nichts mehr verändern; weder Einhänger noch Haken sollten durch ein anderes Modell ersetzt werden.


Die Montage 

Möchtest Du weiterlesen?

Der von Dir gewünschte Artikel ist für Abonnenten kostenlos, für alle anderen kostenpflichtig. Um weiterzulesen, musst Du Dich als Abonnent anmelden oder den Artikel kaufen.

> Hier findest Du eine Anleitung, wie Du Dich als Abonnent registrierst.

0 Kommentare


Keine Kommentare (Kommentare erscheinen erst nach unserer Freigabe)


Schreibe einen Kommentar:

Anzeige
Anzeige
Zurück zur Übersicht

Das könnte Dich auch interessieren: