[Unsere Favoriten:] <br/>Drei Basler Lieblinge
20 | 06 | 2023 PraxisText & Fotos: Martin Pütter 12758
20 | 06 | 2023 Praxis
Text & Fotos: Martin Pütter 1 2758

Unsere Favoriten:
Drei Basler Lieblinge

Martin Pütter aus Basel ist Vollblut-Forellenfischer und hat ein Faible für die Farbe Schwarz. Er stellt uns hier seine drei Lieblingsköder vor.



All Blacks ...

Aufmerksame Leser von «Petri-Heil» erinnern sich vielleicht. Als ich meinen Lieblingslöffel vorstellen durfte (November 2018), schrieb ich: «Farbe egal, Hauptsache schwarz.» Das zieht sich bei mir durch einige Bereiche. Als ehemaliger Rugby-Spieler und -Schiedsrichter bin ich Fan der neuseeländischen All Blacks. Und wenn ich mit der Fliegenrute am Wasser bin, greife ich gern zu Schwarz. Das gilt für Nassfliegen (Black Zulu), Nymphen oder Streamer (schwarzer Wooly Bugger). Und wie das Foto zeigt, habe ich diese Fliegen häufig gebraucht. Doch wie im Leben: Regeln haben Ausnahmen, und das betrifft meine beiden anderen Lieblinge.



Biene-Maja-Mozzi

Zurück zu den Löffeln. Mein Favorit ist und bleibt der Mozzi-Löffel. Und hier hat sich ein kleiner Wandel ereignet. Ich male einige Exemplare weiterhin schwarz an. Aber ein anderes Muster hat sich mittlerweile in meiner Beliebtheitsskala an erste Stelle geschoben: Gelb mit schwarzen Streifen (immerhin, doch noch etwas Schwarz daran). An der Birs im Laufental fische ich von der Saisoneröffnung am 1. März bis zum 1. Mai (wenn Waten erlaubt ist) mit Löffeln, und in den letzten drei, vier Jahren hatte ich mit dem gelb-schwarzen Zebra mehr Erfolg als mit ganz Schwarz.



Nicht ganz so roter Red Badger

Und (fast) ganz aus dem (schwarzen) Rahmen fällt die Fliege, auf die ich zurückgreife, wenn ich mit anderen Mustern keinen Erfolg hatte: Die Red Badger. Gut, vom roten Körper (Wolle oder Floss) ist nicht viel zu sehen, vor lauter Silbertinsel und Badger-Hechel, im Palmer-Stil gebunden. Aber sie wirkt, hat mich vor manchem Schneider an der Birs bewahrt. Sie funktioniert sowohl trocken als auch nass, leicht unter der Oberfläche gefischt. Und sie beweist, dass Fliegenmuster reisen können. Das erste Mal hatte ich mit der Red Badger Bekanntschaft gemacht in England, und in einem Fliegenfischer-Magazin aus Schottland entdeckte ich die Bindeanleitung (diese hat einen Ehrenplatz in meinem Archiv). Und mit ihr fing ich Fische, sowohl in der Birs als auch im Doubs.


> Hier findest Du weitere «Lieblingsköder»

 

1 Kommentare


Salvador. Ferreira

07 | 07 | 2023

Sehr cool


Schreibe einen Kommentar:

Anzeige
Anzeige
Zurück zur Übersicht

Das könnte Dich auch interessieren: