Rastlose Räuber
23 | 11 | 2018 PraxisText & Fotos: Stefan Tiedemann 05796
23 | 11 | 2018 Praxis
Text & Fotos: Stefan Tiedemann 0 5796

Rastlose Räuber

Manche Hechte haben keinen festen Standplatz, von dem aus sie ihre Beute jagen. Stattdessen ziehen sie auf der Suche nach Nahrung ständig im Gewässer umher. Solche Generalisten müssen fressen, was ihnen vors Maul kommt. Entsprechend hart sind ihre Bisse.


Wer keine Möglichkeit hat, mit einem Boot aufs Wasser zu fahren, ist in seinen Angelmöglichkeiten eingeschränkt. Als Uferfischer, so meine Überlegung, gehe ich nicht zum Fisch, sondern warte, bis der Fisch zu mir kommt – in Gewässern mit vielen sogenannten «Generalisten» ist das kein Problem. Es gibt eine Gruppe von Hechten, die besonders grosse Strecken, teilweise sogar mehrere Kilometer pro Tag, zurücklegen. Sie werden in der Fischereiwissenschaft als «Generalisten» bezeichnet. Diese Hechte wachsen zudem besonders schnell, da sie mehr fressen als ihre Artgenossen, die hauptsächlich im Unterwassergras und Schilf ihr Unwesen treiben. Da sie ständig auf der Suche nach Fressbarem sind, ziehen sie oftmals auch durchs Freiwasser. Allerdings kommen sie auch regelmässig an die Uferkanten. Und genau dort können wir sie auch ohne Boot fangen.


Uferkanten absuchen

Möchtest Du weiterlesen?

Der von Dir gewünschte Artikel ist für Abonnenten kostenlos, für alle anderen kostenpflichtig. Um weiterzulesen, musst Du Dich als Abonnent anmelden oder den Artikel kaufen.

> Hier findest Du eine Anleitung, wie Du Dich als Abonnent registrierst.

0 Kommentare


Keine Kommentare (Kommentare erscheinen erst nach unserer Freigabe)


Schreibe einen Kommentar:

Anzeige
Anzeige
Zurück zur Übersicht

Das könnte Dich auch interessieren: