Neues Bewirtschaftungskonzept und neue Fischereivorschriften am Sihlsee
01 | 03 | 2023 SchweizText & Fotos: Fischereiverein Einsiedeln 14127
01 | 03 | 2023 Schweiz
Text & Fotos: Fischereiverein Einsiedeln 1 4127

Neues Bewirtschaftungskonzept und neue Fischereivorschriften am Sihlsee

Der im inneren Kantonsteil Schwyz gelegene und flächenmässig grösste Stausee der Schweiz ist ein Pachtgewässer und wird seit der Pachtvergabe im Jahre 1940 durch den Fischereiverein Einsiedeln (FVE) fischereilich bewirtschaftet. Da neue Pachtvertragsverhandlungen anstanden, wurde dies zum Anlass genommen, das bestehende Bewirtschaftungskonzept des Sihlsees zu überprüfen und zu überarbeiten.


Aufgrund der Vorschläge durch eine externe Fachperson wurden gemeinsam Ziele und Massnahmen für das neue Konzept definiert. Der Schwerpunkt der künftigen fischereilichen Bewirtschaftung des Sihlsees wird noch mehr auf der Nachhaltigkeit liegen. Bereits bis anhin wurden durch den FVE mit der Einbringung von Tannenbäumen als natürliche Laichhilfen für Egli sowie von künstlichen Laichhilfen für Zander nachhaltige Bewirtschaftungsmassnahmen praktiziert. Diese werden weitergeführt und mit verschiedenen Massnahmen zur Habitatsverbesserung des Sihlsees ergänzt. So sollen z.B. Totholzstrukturen in den See eingebracht werden, welche den Fischen gleichzeitig als Nahrungsgrundlage, Deckungsmöglichkeit und Laichsubstrat dienen. Da auch zusätzliche Schonmassnahmen für die Fische vor und während der Laichzeit geplant sind und deshalb die geltenden Fischereivorschriften angepasst werden mussten, konnten die Mitglieder des FVE anlässlich einer ausserordentlichen Generalversammlung darüber befinden. Diese stimmten den vorgeschlagenen Änderungen im Sinne eines Antrags an den Kanton mit grosser Mehrheit zu. Die neuen Vorschriften wurden vom Regierungsrat des Kantons Schwyz genehmigt, so dass diese auf den 1. Januar 2023 in Kraft treten konnten.


Neue Schutzzone für Hecht und Zander

Auf die Einführung einer generellen Schonzeit für den Hecht und den Zander wird am Sihlsee weiterhin verzichtet. Zusätzlich zu den bereits bestehenden und jeweils im Frühjahr mit gelben Tafeln und Bojen markierten temporären Schongebieten wird jedoch eine neue «Schutzzone Süd» ausgeschieden. Diese umfasst den südlichen mittleren Seeteil ab Höhe Sturmwarnung sowie den ganzen oberen Seeteil. In dieser Zone, welche einen Grossteil der Flachwasserzonen des Sihlsees beinhaltet, ist bis am 31. Mai jegliche Fischerei auf Raubfische untersagt. Damit sollen insbesondere der Hecht und der Zander vor und während der Laichzeit geschützt werden. Das Befahren mit Schiffen sowie die Fischerei auf Friedfische vom Ufer wie auch vom Boot aus ist in dieser Zone weiterhin erlaubt. Als weitere Massnahme wird die verpönte Befischung laichender Zander auf ihren Nestern verboten und die maximale Tagesfangzahl für Forelle, Hecht und Zander bis zum 31. Mai von bisher zwei auf einen und ab 1. Juni von bisher fünf auf neu insgesamt drei Fische reduziert.

Mit jährlich rund 3‘500 verkauften Patenten besteht am Sihlsee ein beträchtlicher Angeldruck auf Raubfische, insbesondere auf Hecht und Zander. Zum Schutz der für die Bestandserhaltung wichtigen grossen Laichtiere wird deshalb die Entnahme von Hechten künftig über ein sogenanntes Entnahmefenster geregelt, bei welchem nicht mehr nur ein Fangmindestmass (55 cm), sondern neu auch ein Höchstfangmass (80 cm) festgelegt wird. Die Entnahme sogenannter Trophäenfische ab 120 cm bleibt weiterhin erlaubt. Auch für Karpfen wird ein Entnahmefenster von 40 bis 60 cm eingeführt.

Mit Einführung der generellen SaNa-Pflicht im Kanton Schwyz ab 2023 ist auch am Sihlsee nicht mehr nur für Saisonpatente, sondern auch für Kurzzeitpatente wie Tages- und Wochenkarten der Besitz eines SaNa-Ausweises erforderlich. Der Nachweis der Sachkundigkeit ist neu passiv zu erbringen. Das heisst, dieser muss nicht mehr beim Kauf eines Patentes nachgewiesen, sondern bei einer Kontrolle erbracht werden können. Jugendliche Patentinhabende bis zum vollendeten 14. Altersjahr sind von der SaNa-Pflicht befreit, sofern eine erwachsene Begleitperson über diese Kenntnisse verfügt.

Für ökologische Aufwertungen an Fisch- und Krebsgewässern im Kanton Schwyz sollen Fischereivereine und Privatpersonen durch den Kanton künftig finanziell grosszügiger unterstützt werden. Die Finanzierung erfolgt über einen Patentzuschlag, weshalb auch am Sihlsee die Patentgebühren im Rahmen des bestehenden Gesetzes entsprechend angepasst werden. Die neuen Patenttarife am Sihlsee ab 2023 findest Du unter www.sihlseefischen.ch.

 

1 Kommentare


Edurd Huber

13 | 03 | 2023

Da kann ich vor dem Fischereiverein Einsiedeln nur den Hut ziehen! Gute Entscheidungen Bravo!


Schreibe einen Kommentar:

Anzeige
Anzeige
Zurück zur Übersicht

Das könnte Dich auch interessieren: