Köderführung
01 | 12 | 2023 PraxisText & Fotos: Robin Melliger 02703
01 | 12 | 2023 Praxis
Text & Fotos: Robin Melliger 0 2703

Köderführung

Ein schlecht geführter Kunstköder fängt weniger Fische, auch wenn er an sich gut ist. Aber nicht immer ist klar, wie die verschiedenen Köder passend animiert werden. Robin Melliger erläutert uns seine Führung von beliebten Ködertypen.


Beim Fischen mit Kunstködern gibt es grundsätzlich zwei Führungsarten: Animiert oder monoton. Bei einer aktiven Köderführung ist es das Ziel, dem Köder möglichst viel Leben zu verleihen. Durch Zupfen, Rucken oder Twitchen gleicht er einer flüchtenden oder verletzten Beute, was die Raub­fische zum Angriff verleitet. Im Gegensatz dazu steht die monotone Führung, bei der der Köder gleichmässig und ruhig durch das Wasser gezogen wird. Das kann in klaren Gewässern oder bei vorsichtigen Fischen effektiver sein, wenn zu viel Aktion eher abschreckend wirkt. Beide Varianten haben ihre Vorzüge und erfordern vom Angler Geschick, Geduld und das Gespür für die richtigen Bewegungen. Die korrekte Köderführung macht oft den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg aus.

 Dank der richtigen Streamerpräsentation konnte diese Forelle überlistet werden.

Dank der richtigen Streamerpräsentation konnte diese Forelle überlistet werden.

Möchtest Du weiterlesen?

Der von Dir gewünschte Artikel ist für Abonnenten kostenlos, für alle anderen kostenpflichtig. Um weiterzulesen, musst Du Dich als Abonnent anmelden oder den Artikel kaufen.

> Hier findest Du eine Anleitung, wie Du Dich als Abonnent registrierst.

0 Kommentare


Keine Kommentare (Kommentare erscheinen erst nach unserer Freigabe)


Schreibe einen Kommentar:

Anzeige
Anzeige
Zurück zur Übersicht

Das könnte Dich auch interessieren: