Fahndung im Hechtrevier
16 | 05 | 2018 Schweiz | PraxisText & Fotos: Carsten Arbeiter 36056
16 | 05 | 2018 Schweiz | Praxis
Text & Fotos: Carsten Arbeiter 3 6056

Fahndung im Hechtrevier

Im Bodensee-Untersee gibt es exzellente Hechtbestände. Doch vor dem Fangen steht das Finden. Im Mai und Juni ist daher das Driftfischen mit leichtem Spinngerät in flachem Wasser besonders erfolgreich. «Petri-Heil»-Mitarbeiter Carsten Arbeiter zeigt, wie und wo man zum Erfolg kommt.


Ich bin doppelt aufgeregt. Einmal natürlich wegen der Hechte. Aber vor allem, weil mein Sohn Aaron mit dabei ist. Die Schwalen und Egli hat er in den letzten beiden Jahren schon ziemlich erfolgreich geärgert. Mal sehen, ob ihm die Jagd auf Grosswild mit Gummifisch, Wobbler und Spinner genauso Spass macht.

Die Bedingungen an diesem Nachmittag stimmen: Das Wasser hat zwölf Grad und ist schön angestaubt, ein milder Westwind geht, Sonne und Wolken wechseln sich ab. Die erste Drift machen wir über knapp drei Meter Wasser. Gerade noch sieht man den Grund, das Kraut spriesst schon ein wenig. Wir montieren kupferne Spinner mit 18 Gramm – Bodensee-Hechte lieben Kupfer – und die sausen wie Satelliten in die Ferne. Aaron hat den Bogen schnell raus, und Auswerfen macht ja Laune.  «Kurbel gleich flott ein», sage ich ihm. Denn die Hechte nehmen im Frühjahr die Köder gern nah an der Oberfläche.

Und Bumm! Beim Papi hängt einer nach 20 Minuten. Ganz weit draussen hat er ihn genommen und wehrt sich wacker. Kein Riese, aber mit gut 60 Zentimeter ein prima Pfannenhecht. Der Sohnemann feumert, danach wird der Räuber erst einmal ausgiebig bestaunt. «Autsch!», meint Aaron, als er die spitzen Zähne untersucht.

Möchtest Du weiterlesen?

Der von Dir gewünschte Artikel ist für Abonnenten kostenlos, für alle anderen kostenpflichtig. Um weiterzulesen, musst Du Dich als Abonnent anmelden oder den Artikel kaufen.

3 Kommentare


Piet Flosse

28 | 03 | 2022

Interessanter Artikel!
Darf auf dem Untersee gedriftet werden?

Auszug aus "Zusammenstellung der fischereilichen Vorschriften für die Angelfischerei am Untersee":

"Von Fahrzeugen mit Maschinenantrieb aus darf während der Fahrt nicht gefischt werden (Da gemäss der Bodensee-Schifffahrts-Ordnung alle Boote als fahrend gelten, die nicht vor Anker liegen oder am Ufer
festgemacht sind, gilt auch die Verschiebung oder das Position halten mit einem E-Motor / Frontmotor als Fahrt. Somit muss bei den erwähnten Vorgängen das Fischen eingestellt werden)."

Antworten an: Piet Flosse

Carsten Arbeiter

29 | 03 | 2022

Lieber Piet Flosse,
Es darf gedriftet werden, solange kein Motor läuft, egal ob Benziner oder E-Motor!
Also: Driften funktioniert nur mit Wind - oder der Rheinströmung.
Das reicht auch.

Petri!
Carsten

Antworten an: Carsten Arbeiter

Piet Flosse

07 | 05 | 2022

Danke für deine Antwort, Carsten!
Wir haben es heute versucht, leider erfolglos. Tiefe: 1-5m
Kannst du uns vielleicht einen Tipp geben?


Schreibe einen Kommentar:

Anzeige
Anzeige
Zurück zur Übersicht

Das könnte Dich auch interessieren: