Egli-Magnete [| Kleine Köder ganz gross]
05 | 05 | 2023 PraxisText & Fotos: Stefan Sieber 24528
05 | 05 | 2023 Praxis
Text & Fotos: Stefan Sieber 2 4528

Egli-Magnete | Kleine Köder ganz gross

Mittlerweile braucht es mehr als einen Spinner am dicken Vorfach, um beim Eglifischen Erfolg zu haben. Stefan Sieber stellt uns seine Favoriten fürs Eglifischen vor, die auch bei glasklarem Wasser und misstrauischen Fischen Erfolg versprechen.


Ich erinnere mich noch, als wäre es gestern gewesen, wie ich als Bub bei jeder Gelegenheit mit dem Tram von Seebach ans Bellevue gefahren bin, um auf Eglijagd zu gehen. Bewaffnet mit einer 2,7 m langen EPA-Teleskop-Rute und mit dem «Nuggi» am Buldo konnte man bei guter Witterung von Mai bis Oktober den damals noch gefühlt stundenlang an der Oberfläche jagenden Egli nachstellen. Den Ärger mit der Mutter wegen des meist verpassten Abendessens nahmen wir Buben schicksalsergeben hin. Leider sind diese ausgedehnten und spektakulären Egli-Oberflächenjagden heute aus vielerlei Gründen am Zürichsee (und wohl auch anderswo) nur noch sehr selten und wenn, nur kurz zu beobachten. Die goldenen Zeiten des Egli­fischens sind also leider vorbei. 


Besonders schwierige Gewässer

Heutzutage haben wir dafür spannendes und spektakuläres Fischen aus dem Internet, welches wir auf Tastendruck direkt in der warmen Stube konsumieren können. Versucht man diese Tipps bei uns umzusetzen, funktionierts oft nicht so gut. Gerade viele der gezeigten Egli-Köder sind oft zu gross und bei uns nur selten für eine stabil erfolgreiche Egli-Fischerei zu gebrauchen. So mussten auch schon Internet-Grössen mit ausgewiesener Finesse-Angler-Reputation beim Besuch am Zürichsee feststellen, dass ihre international tauglichen Finesse-Montagen an unserem Zürichsee erheblich «finesser» gestaltet werden müssen, um ansatzweise erfolgreich zu sein. Und jetzt sind wir beim Thema, welches mich schon seit Jahren fasziniert. Zum Glück gibt es erwiesenermassen auch in unseren Seen kapitale Egli, Hechte und Forellen zu fangen, doch diese Fische sind verglichen zu früher in erheblich geringeren Stückzahlen vorhanden und zudem sind unsere Gewässer vergleichsweise viel tiefer als die allermeisten Spitzengewässer in Spanien, Holland und Schweden. Das wiederum bietet unseren Fischen ein erheblich grösseres Rückzugsgebiet, was es natürlich schwieriger macht, die Fische zu finden. Dem nicht genug, durch den bei uns vorherrschenden starken Befischungsdruck sind unsere Fische zudem auch noch sehr heikel und entsprechend schwierig zu fangen, was nicht zuletzt auch den Reiz unserer Egli-Fischerei ausmacht.



Saisonauftakt  |  Ende April

 Keine Selbstverständlichkeit mehr an unseren Gewässern: Die schönen Relig fängt man nicht mehr wie früher.

Keine Selbstverständlichkeit mehr an unseren Gewässern: Die schönen Relig fängt man nicht mehr wie früher.

Möchtest Du weiterlesen?

Der von Dir gewünschte Artikel ist für Abonnenten kostenlos, für alle anderen kostenpflichtig. Um weiterzulesen, musst Du Dich als Abonnent anmelden oder den Artikel kaufen.

> Hier findest Du eine Anleitung, wie Du Dich als Abonnent registrierst.

2 Kommentare


Stadelmann

16 | 05 | 2023

Vielen Dank für diesen guten Beitrag.
Gerne würde ich nebst de genauen Bezeichnung der Köder auch sehen wo diese erhältlich sind. Gerade die kleinen Köder (so 2.5 cm und co.) finde ich nirgends. Könnten Sie mir bitte mitteilen wo die erhältlich sind.
Freundliche Grüsse

Antworten an: Stadelmann

Stefan Sieber

16 | 05 | 2023

www. mickeys-tackle. com (oder .ch) und www.camo-tackle.com (oder .de) dort findest Du alle kleinen Köder von Reins, Kopyto, Tict und die Micros von Z-man.

Tight-lines, Steve


Schreibe einen Kommentar:

Anzeige
Anzeige
Zurück zur Übersicht

Das könnte Dich auch interessieren: