[Duftstoffe:<br/>]Immer der Nase nach
05 | 04 | 2024 PraxisText: Markus Bötefür 01575
05 | 04 | 2024 Praxis
Text: Markus Bötefür 0 1575

Duftstoffe:
Immer der Nase nach

Fische haben feine Nasen. Friedfischangler wissen das und verfeinern ihre Köder deshalb mit allerhand verführerischen Duftnoten. Aber wie sieht es beim Spinnfischen aus? Taugen Aromastoffe etwas? Markus Bötefür hat es ausprobiert.


Aromastoffe sind für die meisten Spinnfischer kein Thema, denn sie legen bei der Auswahl von Kunstködern vor allem Wert auf deren Aussehen, Formen und Laufeigenschaften. Als vor einigen Jahren die ersten flüssigen und gelförmigen Duftlockstoffe für Spinnköder aus Amerika zu uns kamen, rümpften viele Petrijünger die Nase. Zu gut konnten sie sich noch an den (völlig sinnlosen) Hype erinnern, der in den 1980er-Jahren um Aminosäuren und Rosenwasser als Tuningmittel für Naturköder gemacht worden war. Und auch ich muss gestehen, dass ich mich beim ersten Anblick der Fläschchen, die Etiketten mit verheissungsvollen Namen wie Power Gel, Predator Plus Liquid oder Pike Attractor tragen, an die völlig nutzlosen Pellets erinnerte, die früher unter der Bezeichnung Aalmagnet im Handel waren. Weil mir diese Erinnerung aber nicht an den Regalen des heimischen Fischereiartikelhandels in den Sinn kam, sondern in einem winzigen Lädchen am Ufer des irischen Lough McNean, griff ich in Ferienlaune zu, denn wo sollte sich die Wirkung eines Raubfisch-Lockstoffes besser testen lassen als im Mekka aller Hechtangler?

Möchtest Du weiterlesen?

Der von Dir gewünschte Artikel ist für Abonnenten kostenlos, für alle anderen kostenpflichtig. Um weiterzulesen, musst Du Dich als Abonnent anmelden oder den Artikel kaufen.

> Hier findest Du eine Anleitung, wie Du Dich als Abonnent registrierst.

0 Kommentare


Keine Kommentare (Kommentare erscheinen erst nach unserer Freigabe)


Schreibe einen Kommentar:

Anzeige
Anzeige
Zurück zur Übersicht

Das könnte Dich auch interessieren: